ROUTINE

MY WORKOUT ROUTINE

Ich gehe 2-3 mal die Woche zum Sport. Ich bin in einem Fitnessstudio angemeldet, wo ich

  1. schwimmen
  2. trainieren (Ausdauer und Kraft)
  3. und an Kursen teilnehmen

kann.

Ich nehme regelmäßig am Spinning teil und es ist wirklich sehr empfehlenswert! Perfekt um seine Ausdauer zu trainieren und gleichzeitig die Beinmuskulatur. Außerdem sind auch die Langhantelkurse immer super. Ich trainiere einfach viel lieber mit meinem Eigengewicht als mit Geräten. Das ist für mich gesünder, ich kann nicht so viel falsch machen mit der Einstellung der Geräte und auch mit dem Ablauf. Man trainiert einfach bewusster. Kurse helfen dabei sein Bestes zu geben und pünktlich zum Sport zu kommen – in meinem Fall überhaupt zu kommen 🙂

Neben dem Fitnessstudio gehe ich (besonders jetzt, wo der Frühling anfängt) gerne auch mal Inliner fahren hier am Allersee.

Was Yoga betrifft bin ich noch auf meinem „Findungs-Weg“. Ich finde es super inspirierend und hoffe, dass ich eine Routine für mich finde und meine Yoga practice in meinen Tagesablauf einbringen kann. Auch hier möchte ich meine Erfahrungen im Bezug darauf mit euch teilen und hoffe ich kann euch ebenso dazu inspirieren!

Personen, die mir Yoga näher gebracht haben:

Sjana Elise Earp: Instagram @sjanaelise | Homepage: http://www.sjana.com.au/

Rachel Brathen: Instagram: @yoga_girl | Homepage: http://rachelbrathen.com/

What do I eat?

Ich achte schon auf meine Ernährung und bin in der Hinsicht ziemlich probierfreudig. Meine Balance habe ich noch nicht so wirklich gefunden. Ich teste mich durch verschiedene Ernährungsweisen, von vegetarisch, über vegan, über Fastenkuren, bis hin zu Clean Eating. Ich versuche aus all diesen, die richtige für mich herauszufinden.

Momentan esse ich viele Kohlenhydrate. Ich versuche darauf zu achten, so wenig wie möglich Weizenprodukte zu mir zu nehmen, und stattdessen viel Vollkorn (Reis, Nudeln, Brot), verzichte auf übermäßige Mengen an Salz und Zucker. Ich esse nur am Wochenende Fleisch – also 1-2 Mal die Woche. Ich vermeide industriell hergestellte Produkte (klingt unmöglich, ich weiß). Faustregel: alles mit mehr als 5 Inhaltsstoffen sollte seltener im Einkaufswagen landen. Versucht es mal! Frisch kochen, macht sowieso mehr Spaß.

Obst und Gemüse landen über den Tag verteilt immer wieder auf meinem Teller, gern auch mit Joghurt und irgendeinem Topping (Kokuscchips, Chiasamen, usw…)

Wo wir bei den Superfoods wären.

Superfoods sind natürliche Lebensmittel, die einen hohen Anteil an Vitaminen, Mineralstoffen, Proteinen, Enzymen, Aminosäuren und Antioxidantien haben. Der Begriff “Superfoods” stammt aus den USA und wird auch hier in Deutschland immer bekannter.

Zu den Superfoods gehören: Goji-Beeren, Acai-Beeren, Ingwer, Cranberries, Matcha-Tee, Avocados, Granatäpfel, Chia-Samen und Grünkohl, Mikroalgen wie Chlorella und Spirulina…

Um das Ganze abzurunden muss ich aber sagen, dass ich auch Süßes esse und mir auch mal einen Döner hole – kein Problem! Solange es nicht jeden Tag ist. Man muss einfach eine gute Balance finden, sich ausgwogen ernähren, auf seinen Körper hören! – denn jeder verträgt andere Lebensmittel und für jeden Menschen ist etwas anderes „gut“. Ich liebe Schokolade und wenn mein Körper mir signalisiert, er möchte Schoki, dann gibt’s auch Schoki.

Immer die Augen offen halten, neue Dinge probieren, vielleicht auch solche, die nicht in jedem Supermarkt zu finden sind.

Gut bekommt man die „ausgefallenderen“ Produkte in Reformhäusern.

Meine Inspiration:

http://www.eattrainlove.de/food/clean-eating-beginner/ http://www.projekt-gesund-leben.de/category/gesund-ernaehren/clean-eating-rezepte/page/2/ http://www.thegraciouspantry.com/getting-started-with-clean-eating/

 

– „Du bist was du isst!“ –

 

Ich brauche außerdem viel Schlaf, um genug Energie für den Tag zu haben. Ich gehe deshalb meist spätestens halb 11 ins Bett.

Nach der Arbeit schlafe ich generell nicht, da ein Nickerchen am Nachmittag mich oft noch tiefer zieht. Aber wenn ich wirklich geschafft bin, stelle ich mir einen Wecker auf 20 Minuten.

Wer Interesse an seinem Schlafverhalten hat, sollte sich vielleicht mal bei Jawbone umsehen, dort wird das Schlaf- und Bewegungsverhalten ausgewertet und an dein Smartphone gesendet. Es wird einem außerdem signalisiert, sobald man zu viel sitzt oder es weckt dich wenn du nur ein „powernap“ machen willst, zum besten Zeitpunkt.

Weitere Infos: https://jawbone.com/

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s