Von alten Freunden und den kleinen Momenten

Manchmal unterschätzt man einfach den Wert eines Augenblicks. Wie viel einem ein schönes Wochenende bei Freunden geben kann, durfte ich mal wieder erfahren. Wie schon in meinem letzten Post erwähnt sind ja alle verstreut und ich war in Halle an der Saale um meine 2 besten Freundinnen zu besuchen.

Ich kann einfach nicht glauben, wie viel Kraft einem ein so kurzes Erlebnis geben kann. Ich konnte alle schlechten Gedanken und Sorgen der letzten Woche hinter mir lassen und einfach nur die Zeit zusammen genießen.

Wenn man bedrückt ist oder einfach nur mal wieder einen Freund braucht, reicht ein winziger Moment um sich zu stärken und einfach besser zu fühlen.. Das ist das tollste Gefühl was es gibt.

Mit vielen meiner Freunde aus der Schulzeit habe ich nur noch selten Kontakt. Aber mal im Ernst: Es ist immer ein Geben und Nehmen, und wenn man sich ständig meldet und aber nichts zurück kommt, dann hat man irgendwann auch keine Lust darauf. Klar hat jeder einen anderen Alltag und es ist schwer das alles unter einen Hut zu bekommen, vor allem wenn sich ein neuer Freundeskreis entwickelt.

Aber gute Freunde gibt es nun mal nicht wie Sand am Meer, also macht nicht den Fehler und vernachlässigt sie. Wenn es für ein Treffen nicht reicht, dann schreibt wenigstens mal 😉

Am besten jetzt gleich, schreib einfach mal jemandem, bei dem du dich viel zu lange nicht gemeldet hast!

Manchmal bin ich echt enttäuscht, wenn mir bewusst wird, wie viele Menschen sich einfach zu sehr für sich selbst interessieren und die die Freundschaft zu dir scheinbar nicht so schätzen, wie du es tust. Aber ich denke das ist schon normal und es kristallisiert sich einfach heraus auf wen man wirklich zählen kann.

Ein Hoch auf die besten Freunde der Welt.

SUNSHINE FLOW

DSC05812

Immer mit der Sonne ziehen, vom Fotografieren leben, reisen, viele wunderbare Leute treffen, nicht wissen welcher Wochentag ist, mit seinen Hobbys Geld verdienen, von ihnen leben…..

Wünscht sich das nicht fast jeder ? Was fange ich nur mit meiner Zukunft an ? – Auch ich musste mich dieser Frage stellen. Die meisten Freunde in meinem Alter hatten entweder schon eine genaue Vorstellung, was sie sich von ihrem zukünftigen Leben wünschen und der andere Teil hat sich, genau wie ich, an jeden einzelnen Tag Schule geklammert, der uns noch geblieben ist. 12 Jahre lang habe ich nur auf meinen Abschluss hingearbeitet. 12 Jahre lang Schule, ich habe einfach nicht nachgedacht was mich erwartet. Es war auch einfach alles noch so weit entfernt. Dann kam 2014.. Das wohl bedeutendste Jahr. Mein Abschluss. Mein Abitur. Ich bin super stolz auf mich und alle die es mir gleich getan haben, hey Leute, wir sind der Weltmeisterjahrgang!!

Für mich ist damit ein bedeutender Lebensabschnitt zu Ende gegangen. Ich habe mir einen Grundstein für meine Zukunft gelegt, was auch immer kommen mag.

Egal was du dir für Ziele setzt: Sorge immer dafür, dass du dein Bestes gegeben hast und nie bereust, was du je gemacht hast. Lebe bewusst und nutze, was dir zur Verfügung steht. So findest du dein Glück!

Aber was nun? Studieren? Eine Ausbildung? ein Jahr einfach nur raus? Ein freiwilliges ökologisches/soziales Jahr? Au Pair? W&T?

Eins habe ich gelernt. Nutze jede Minute! Wir sind jung, voller Energie, unverbraucht, haben keine Verantwortung, die so groß ist, dass man nicht einfach mal egoistisch handelt und das macht, was der Tag einem bringt.

Jeder muss im optimalen Fall versuchen, seine Fähigkeiten, Hobbys, Leidenschaften in seine Berufswahl einfließen zu lassen. Niemand kann dir die Entscheidung abnehmen, wie du deinen Weg gehen sollst. Aber eins ist wichtig:

Mach dich schlau! Es gibt viele Möglichkeiten sich beraten zu lassen, man kann Praktika machen, sich in seinem Umfeld umhören, denn unter all den Möglichkeiten lauert irgendwo die perfekte für dich!

  • Lass dich nie beirren!
  • Probiere neues! – Geh gegen Strom.
  • Lass dir Tipps geben und nimm dir auch zu Herzen,was deine Ma sagt – die haben meistens recht, auch wenn man das nicht wahrhaben will!
  • Probier dich aus. Bevor du nichts probierst, kannst du nicht wissen, ob es was für dich ist.
  • hör auf dein Herz

Ich denke, es ist nie zu spät sich für einen Weg zu entscheiden, Hauptsache, am Ende ist es der Richtige.

Die Zukunft ist wohl das, was am meisten Angst macht, wovor man am meisten Respekt hat, was im Endeffekt dein Leben bestimmt. Jedoch sollte man nie zu viel in der Zukunft „leben“.

Das Jetzt und Hier ist das Wichtige. Vergangenes kann nicht geändert werden und Zukünftiges bleibt Zukunft. Lebe, genieße, und fokussier dich auf das Gegenwärtige. Atme. Lebe. Egal, wie aussichtslos und ungewiss deine Zukunft ist, egal wie prägend oder was auch immer deine Vergangenheit war.. Bleib im Hier und Jetzt..

x